Gift | free your move
734
post-template-default,single,single-post,postid-734,single-format-standard,cookies-not-set,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Gift

Sie brechen über mich herein wie ein Welle aus Gift

Ich stehe wie ein Grashalm im Winter

breche zusammen unter der Last des Schnees

Das Gift breitet sich aus in jede Ader meines Seins

Flucht, weg, weg vom Leben

Der Sog ist stark, nahezu unwiderstehlich

Ich stehe am Abgrund, jederzeit, und möchte fliegen statt springen

Doch der Sturz ist so vertraut, wenn die Flut aus Gift mich überschwemmt

Ich weiß nicht weiter, reden scheint auch vergiftet

Ich fühle mich so häßlich, so dick, so abstoßend

Sage nicht, wenn es weh tut, Angst vor dem Alleinsein, noch viel mehr Scham

Ja, ich schäme mich meiner Flut aus Gift, noch mehr meiner Kraft

Ich will niemals sein wie sie, alles auf sich ziehend, alles verschlingend

Und doch könnte ich, nur will ich nicht

Darum der Sprung

Wann breite ich meine Flügel aus?

Wohin soll ich fliegen?

Ich hasse mich so sehr in Momenten wie diesen

Im Meer aus Gift kann ich nicht schwimmen nur ertrinken

Selbst wenn ich reden könnte wüsste ich nicht was

So schweig ich besser und ertrinke im Sprung

(Gedanken einer ehemaligen Bulimikerin, 2015)